Palliative Care und Hospizarbeit – multiprofessionelle Basisqualifikation 2019

Kursbeschreibung

Palliative Care und Hospizarbeit – Multiprofessionelle Basisqualifkation
(nach dem Basiscurriculum Palliative Care und Hospizarbeit von M. Kern, U. Münch, F. Nauck und A. von Schmude)

Palliative Care umfasst die Betreuung und Behandlung von unheilbar kranken Menschen mit dem Ziel, ihr Leiden zu lindern und so zu ermöglichen, dass sie ihre letzte Lebensphase immer noch als lebenswert empfinden können. Im Mittelpunkt stehen dabei die individuellen Wünsche und Bedürfnisse des Betroffenen und seiner Angehörigen und Nahestehenden. Um diesem Anspruch gerecht werden zu können, müssen sowohl die körperlichen als auch die psychischen, sozialen und spirituellen Belastungen gleichermaßen berücksichtigt werde. Das erfordert eine intensive multiprofessionelle Zusammenarbeit aller an der Betreuung beteiligten Haupt- und Ehrenamtlichen, die weit über eine rein medizinisch-pflegerische Versorgung hinaus geht. Ziel des Kurses ist die Erweiterung von fachlichen Grundkompetenzen in Palliative Care und Hospizarbeit. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit und Kommunikation verschiedener Berufsgruppen soll verbessert werden, um die Vernetzung der vorhandenen Versorgungsstrukturen zu fördern.

Definition:
„Palliative Care ist ein Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und ihren Familien, die mit den Problemen konfrontiert sind, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung einhergehen, und zwar durch Vorbeugen und Lindern von Leiden, durch frühzeitiges Erkennen, untadelige Einschätzung und Behandlung von Schmerzen sowie anderen belastenden Beschwerden körperlicher, psychosozialer und spiritueller Art“ (WHO,2002)

Termine 2019

Der Kurs dauert eine Woche und beinhaltet insgesamt 40 Unterrichtsstunden.

Montag, 11.11. bis Freitag, 15.11.2019

Die Veranstaltungen finden jeweils von 09.00 – 16.30 Uhr statt.
Einen detaillierten Stundenplan erhalten Sie zu Beginn der Kurswoche.

Ziele
  • Ganzheitliche Wahrnehmung und Begleitung des Patienten
  • Erwerb und Erweiterung der fachlichen Grundkompetenzen
  • Erwerb und Wissen und Fertigkeiten in Bezug auf die Situation sterbender Menschen in der eigenen Institution
  • Konkrete Hilfestellung für die komplexen Problemfelder
  • Konkrete Hilfestellung für die Vernetzung von stationären und ambulanten Unterstützungsangeboten
  • Eigene Haltung reflektieren und sich mit etischen und spirituellen Themen auseinandersetzen
Zielgruppe

Der Kurs richtet sich an Mitarbeiter in Einrichtungen des Gesundheitswesens

  • Medizinische Fachangestellte
  • Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten
  • Altenpflegeassistenten
  • Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Logopäden
  • Heilerziehungspfleger
  • Sozialpädagogen
  • Case Manager, Mitarbeiter im sozialen Dienst
  • Koordinatoren von Hospizdiensten
  • Verwaltungskräfte, Alltagsbegleiter
  • Weitere interessierte Berufsgruppen aus dem Gesundheitswesen
Inhalte

Die Inhalte des Kurses orientieret sich am Basiscurriculum Palliative Care und Hospizarbeit – Multiprofessionelles Modul 1 von M. Kern, U. Münch, F. Nauck und A. von Schmude. Das Curriculum basiert unter anderem auf den zehn interdisziplinären Kernkompetenzen der Palliativversorgung:

1.Kernkompetenz: Kernbestandteile der Palliativversorgung
  • Grundlagen und Entwicklung von Palliative Care und Hospizarbeit
  • Organisationsformen von Palliative Care Anwendungsbereiche von Palliative Care und Hospizarbeit
2.Kernkompetenz: Körperliches Wohlbefinden fördern
  • Schmerz und Schmerztherapie Mundschleimhautprobleme und Mundpflege
  • Respiratorische Symptome: Atemnot und Rasselatmung Obstipation Übelkeit und Erbrechen Unruhe, Verwirrtheit und terminale Agitation
3.Kernkompetenz: Psychische Bedürfnisse des Patienten
  • Psychische Reaktionen
4.Kernkompetenz: Soziale Bedürfnisse des Patienten
  • Familie und soziales Umfeld
5.Kernkompetenz: Spirituelle Bedürfnisse des Patienten
  • Krankheit, Leid und Tod in spiritueller Sicht Rituale Umgang mit Verstorbenen
6.Kernkompetenz: Bedürfnis der An- und Zugehörigen
  • Abschiednehmen und Trauer
7.Kernkompetenz: Klinische und ethische Entscheidungsfindungen
  • Grundlagen von Ethik Ernährung und Flüssigkeit in der letzten Lebensphase
  • Sterbebegleitung und Sterbehilfe Lagerungen in der letzten Lebensphase
  • Umsetzungsformen ethischen Denkens Patientenvorsorge
8.Kernkompetenz: Versorgungskoordination und interdisziplinäre Teamarbeit
  • Aspekte der Teamarbeit Vernetzung
9.Kernkompetenz: Interpersonelle und kommunikative Fertigkeiten
  • Wahrnehmung und Kommunikation Wahrnehmung und Berührung
10.Kernkompetenz: Selbstwahrnehmung und professionelle Weiterbildung
  • Stressmanagement und Bewältigungsstrategien Dokumentation und Einsatz von Standards
Kursgebühren

Die Anmeldung zum Kurs Palliative Care und Hospizarbeit – Multiprofessionelle Basisqualifikation ist verbindlich.
Die Kosten der Weiterbildung betragen 450,- € inkl. MwSt. pro Teilnehmer, in den Kosten inbegriffen sind:

  • Seminarunterlagen
  • Mittagessen und Getränke
Kursleitung / Dozenten

Kursleitung:


Katrin Schmied

Katrin Schmied


Dozenten:

 

Teilnehmerzahl

Der Kurs ist auf maximal 20 Teilnehmer beschränkt.
Ab einer Mindesteilnehmerzahl von 12 Personen findet der Kurs statt.

Veranstalter / Schulungsraum

Veranstalter:

Pallicura GmbH | Akademie für Gesundheit und Soziales
Zielheimer Str. 19 a
92421 Schwandorf

Schulungsraum: (ab 2019)

Pallicura GmbH | Akademie für Gesundheit und Soziales
Birkenlohstraße 6
92421 Schwandorf

Abschluss / Zertifikat

Die erfolgreiche Teilnahme des Kurses wird mit einem Zertifikat abgeschlossen.
Der Kurs ist zertifiziert von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP).

Teilnahmebedingungen

Anmeldung:
Die Anmeldung erfolgt schriftlich mittels Anmeldeformular oder online.

Absage:
Wird die Mindesteilnehmerzahl nicht erreicht, behält sich die Pallicura GmbH, die Absage der betreffenden Veranstaltung vor. Die Kursgebühren werden in diesem Fall, voll zurückerstattet.

Änderungsvorbehalt:
Der Veranstalter behält sich vor, notwendige inhaltliche und / oder organisatorische Änderungen vor und während der Veranstaltung vor zu nehmen, soweit diese den Gesamtcharakter der Schulung nicht wesentlich ändern. Im Bedarfsfall ist er berechtigt, den zunächst vorgesehenen Referenten durch gleich qualifizierte Personen zu ersetzen.

Fehlzeiten:
Es dürfen nur maximal 10 % der Schulungszeit versäumt werden, um das Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin zu erlangen. Fehlzeiten von über 10 % müssen in einem anderen Kurs nachgeholt werden.

Kursgebühr:
Die Kursgebühr wird fällig nach Rechnungserhalt. Eine Ratenzahlung kann für Selbstzahler vereinbart werden.

Stornierung:
Erfolgt die Stornierung bis spätestens 9 Wochen vor Weiterbildungsbeginn, so werden keine Gebühren erhoben. Die Stornierung bedarf der Schriftform. Bei einer späteren Absage wird der Rechnungsbetrag in voller Höhe fällig. In diesem Fall besteht jedoch die Möglichkeit einen Ersatzteilnehmer zu benennen.

Teilnehmerregistrierung und Datenschutz:
Mit der Unterzeichnung des Anmeldeformulars erklärt der Teilnehmer sein Einverständnis zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung seiner personenbezogenen Daten für Zwecke der Veranstaltungsabwicklung. Folgende Daten werden vom Veranstalter gemäß EU-DSGVO und BDSG verarbeitet: Titel, Vor- und Nachname, Geburtsdatum, Qualifikation, Adresse, Telefonnummer, Email-Adresse und Arbeitgeber. Einige dieser Daten werden an die Zertifizierungsstelle der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin übermittelt. Diese verwendet die Daten ausschließlich zur Teilnehmerregistrierung und Zertifikatserstellung. Zu Nachweiszwecken werden die Daten gemäß EU-DSGVO und BDSG aufbewahrt.